Arbeitsentgelt

Das Arbeitsentgelt der beschäftigten Mitarbeiter/innen beträgt ab dem 01.01.2021 monatlich zwischen 99,- und 299,- Euro. Zusätzlich zum Arbeitsentgelt wird durch den Sozialhilfeträger monatlich ein Arbeitsförderungsgeld in Höhe von 52,- Euro gezahlt. Die Beschäftigten sind für die Dauer der Tätigkeit in der Werkstatt sozialversichert.

Im Berufsbildungsbereich wird entsprechend der jeweiligen individuellen Voraussetzungen ein Ausbildungs- oder Übergangsgeld durch den Maßnahmeträger (i. d. R. Agentur für Arbeit oder Rentenversicherungsträger) gezahlt.

Beschäftigte, die eine Erwerbsunfähigkeits- bzw. Erwerbsminderungsrente beziehen, erhalten das Werkstattentgelt als Zusatzverdienst.

Die Tätigkeit in der Werkstatt bietet den Beschäftigten neben einem Beitrag zur finanziellen Absicherung vor allem Möglichkeiten zum Aufbau und zur Festigung sozialer Kontakte, zur Tagesstrukturierung und zur Vorbereitung einer möglichen (Wieder-) Eingliederung in das Berufsleben.

Das könnte Sie auch interessieren:
Berufliche Teilhabe

Berufliche Teilhabe

Eingliederung in das Arbeitsleben Werkstätten für behinderte Menschen sind Arbeitsstätten, die Personen, die wegen ihrer Behinderung nicht, …

weiterlesen
Fortsetzung des Lockdowns
11. Februar 2021

Fortsetzung des Lockdowns

Die zunächst bis zum 14.02.2021 geltenden Regelungen werden voraussichtlich um weitere drei Wochen verlängert. Die Werkstätten sind für alle …

weiterlesen